photaq.com
Das Foto-/Grafikportal für   
Download Runplugged App HIER




photaq.com beta 
Das Foto-/Grafikportal für   
Download Runplugged App HIER


Deals, Dinge, Logos - Q2 2018

Update: 19.04.2018, Angelegt: 05.04.2018

Siehe auch Q1 2017Q2 2017Q3 2017. Q4 2017. Q1 2018

KEBA installiert für Erste Bank und Sparkassen die ersten Outdoor-Cash-Recycler in Österreich, Mag. Martin Schwarz, Vertrieb KEBA mit Ing. Peter Michael Seitz, Channelmanager Filialen und Selbstbedienung, Erste Bank; Bild:Keba, © Aussendung (19.04.2018)
KEBA installiert für Erste Bank und Sparkassen die ersten Outdoor-Cash-Recycler in Österreich, Mag. Martin Schwarz, Vertrieb KEBA mit Ing. Peter Michael Seitz, Channelmanager Filialen und Selbstbedienung, Erste Bank; Bild:Keba, © Aussendung (19.04.2018)

Bild vergrössern


Das Projektkonsortium „H2FUTURE“ bestehend aus voestalpine, Siemens, VERBUND sowie Austrian Power Grid und den wissenschaftlichen Partnern K1-MET und ECN gab heute am voestalpine-Standort Linz offiziell den Bau der weltweit größten Pilotanlage zur Herstellung von „grünem“ Wasserstoff frei; v.l. Wolfgang Hesoun, Vorstandsvorsitzender der Siemens AG Österreich; Herbert Eibensteiner, Vorstandsmitglied der voestalpine AG und Leiter der Steel Division; Bart Biebuyck, Executive director, Fuel Cells and Hydrogen Joint Undertaking (FCH JU); Wolfgang Eder, Vorstandsvorsitzender voestalpine AG; Wolfgang Anzengruber, CEO VERBUND. Bildquelle: voestalpine, © Aussendung (16.04.2018)
Das Projektkonsortium „H2FUTURE“ bestehend aus voestalpine, Siemens, VERBUND sowie Austrian Power Grid und den wissenschaftlichen Partnern K1-MET und ECN gab heute am voestalpine-Standort Linz offiziell den Bau der weltweit größten Pilotanlage zur Herstellung von „grünem“ Wasserstoff frei; v.l. Wolfgang Hesoun, Vorstandsvorsitzender der Siemens AG Österreich; Herbert Eibensteiner, Vorstandsmitglied der voestalpine AG und Leiter der Steel Division; Bart Biebuyck, Executive director, Fuel Cells and Hydrogen Joint Undertaking (FCH JU); Wolfgang Eder, Vorstandsvorsitzender voestalpine AG; Wolfgang Anzengruber, CEO VERBUND. Bildquelle: voestalpine, © Aussendung (16.04.2018)

Bild vergrössern


Grundsteinlegung für 100 Mio. Euro Großinvestition am Standort Pischelsdorf im Tullnerfeld, AGRANA Aufsichtsratsvorsitzender Erwin Hameseder, NÖ Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Generalsekretär Josef Plank vom Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus sowie AGRANA Generaldirektor Johann Marihart (fotocredit: AGRANA/Martina Draper), © Aussendung (16.04.2018)
Grundsteinlegung für 100 Mio. Euro Großinvestition am Standort Pischelsdorf im Tullnerfeld, AGRANA Aufsichtsratsvorsitzender Erwin Hameseder, NÖ Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Generalsekretär Josef Plank vom Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus sowie AGRANA Generaldirektor Johann Marihart (fotocredit: AGRANA/Martina Draper), © Aussendung (16.04.2018)

Bild vergrössern


Eröffnet: Mit einer Investitionssumme von mehr als 42 Mio. Euro stellt das Pankl High Performance Antriebswerk die größte Investition der Pankl Unternehmensgeschichte dar. Das hochmoderne Werk besteht aus drei Teilbereichen. Der größte Bereich ist die voll digitalisierte und smart automatisierte Getriebefertigung, der zweite Teilbereich besteht aus einer hochmodernen Wärmebehandlungsanlage, der dritte Teilbereich betrifft das Thema Additive Manufacturing. Bild: Pankl, © Aussendung (13.04.2018)
Eröffnet: Mit einer Investitionssumme von mehr als 42 Mio. Euro stellt das Pankl High Performance Antriebswerk die größte Investition der Pankl Unternehmensgeschichte dar. Das hochmoderne Werk besteht aus drei Teilbereichen. Der größte Bereich ist die voll digitalisierte und smart automatisierte Getriebefertigung, der zweite Teilbereich besteht aus einer hochmodernen Wärmebehandlungsanlage, der dritte Teilbereich betrifft das Thema "Additive Manufacturing". Bild: Pankl, © Aussendung (13.04.2018)

Bild vergrössern


Das Start-Up Tremitas entwickelte das mobile Sensorsystem Tremipen: ein Sensor in Form eines Stiftes, mit dem der Patient zweimal täglich die Tremorstärke selbst messen kann. Dazu wird der Tremipen einfach für 30 Sekunden lang locker wie ein Stift in der Hand gehalten, bis der Messwert zum Ablesen auf dem Display erscheint. Uniqa hat zehn Tremipens vorbestellt, die Parkinson-Patienten zur Verfügung gestellt werden. Bildquelle: tremitas.com, © Aussendung (11.04.2018)
Das Start-Up Tremitas entwickelte das mobile Sensorsystem Tremipen: ein Sensor in Form eines Stiftes, mit dem der Patient zweimal täglich die Tremorstärke selbst messen kann. Dazu wird der Tremipen einfach für 30 Sekunden lang locker wie ein Stift in der Hand gehalten, bis der Messwert zum Ablesen auf dem Display erscheint. Uniqa hat zehn Tremipens vorbestellt, die Parkinson-Patienten zur Verfügung gestellt werden. Bildquelle: tremitas.com, © Aussendung (11.04.2018)

Bild vergrössern


Steuerung: mit den Cursortasten links/rechts, "wischen" am Smartphone oder auf die Thumbnails klicken.