photaq.com
Das Foto-/Grafikportal für   
Download Runplugged App HIER




photaq.com beta 
Das Foto-/Grafikportal für   
Download Runplugged App HIER


Messages, Juli 2018

Update: 18.07.2018, Angelegt: 02.07.2018

Messages, die eine Aussendung wert waren.

siehe auch: Jänner 2017, Februar 2017März 2017, April 2017, Mai 2017, Juni 2017Juli 2017August 2017September 2017, Oktober 2017, November 2017. Dezember 2017Jänner 2018 , März 2018

April 2018

Mai 2018

Juni 2018

Gemeinsam mit der Silverton Group und 720° Restructuring & Advisory bringt PwC Österreich internationale Investoren und Banken mit dem Wunsch, ihre Non Performing Loans (NPL) und Non-Core-Kredit-Engagements auszugliedern, zusammen: Die drei Beratungsunternehmen bauen eine langfristige Kooperationsplattform mit maßgeschneiderten Services für notleidende Kredite auf. „Erstmals können osteuropäische Darlehensengagements länderübergreifend aus einer Hand und mit gleichbleibend hoher Qualität gemanagt werden“, so Bernhard Engel, Partner und Leader Financial Services bei PwC Österreich. Fotocredit: PwC Österreich, © Aussender (18.07.2018)
Gemeinsam mit der Silverton Group und 720° Restructuring & Advisory bringt PwC Österreich internationale Investoren und Banken mit dem Wunsch, ihre Non Performing Loans (NPL) und Non-Core-Kredit-Engagements auszugliedern, zusammen: Die drei Beratungsunternehmen bauen eine langfristige Kooperationsplattform mit maßgeschneiderten Services für notleidende Kredite auf. „Erstmals können osteuropäische Darlehensengagements länderübergreifend aus einer Hand und mit gleichbleibend hoher Qualität gemanagt werden“, so Bernhard Engel, Partner und Leader Financial Services bei PwC Österreich. Fotocredit: PwC Österreich, © Aussender (18.07.2018)

Bild vergrössern


Christoph Trauttenberg, Director von Michael Page in Österreich: Insgesamt kann eine Gesamtumsatzsteigerung im 2. Quartal 2018 zum Vergleich mit dem 2. Quartal 2017 von +16 % auf rund EUR 236 Mio. vermeldet werden. Das ist die größte vierteljährliche Wachstumsrate seit sieben Jahren. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2017 konnte das Unternehmen im selben Zeitraum 2018 einen Umsatz von rund EUR 449 Mio. verzeichnen. Das entspricht ebenfalls einer großartigen Steigerung von +14,2 %.“, Copyright: © Richard Tanzer, © Aussender (17.07.2018)
Christoph Trauttenberg, Director von Michael Page in Österreich: "Insgesamt kann eine Gesamtumsatzsteigerung im 2. Quartal 2018 zum Vergleich mit dem 2. Quartal 2017 von +16 % auf rund EUR 236 Mio. vermeldet werden. Das ist die größte vierteljährliche Wachstumsrate seit sieben Jahren. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2017 konnte das Unternehmen im selben Zeitraum 2018 einen Umsatz von rund EUR 449 Mio. verzeichnen. Das entspricht ebenfalls einer großartigen Steigerung von +14,2 %.“, Copyright: © Richard Tanzer, © Aussender (17.07.2018)

Bild vergrössern


Die beiden Verkaufsexperten Gerhard Feiler und Gernot Krickl (Bild) von wir-sind-verkauf.com erleben täglich, dass viele Verkaufschancen kurz vor dem Abschluss einfach liegen gelassen werden. Der Ball liegt am Elfmeterpunkt, aber oftmals tritt der Schütze nicht einmal mehr an. Glaubenssätze wie ...der Kunde kauft ja ohnehin im Internet... oder ...unsere Produkte sind zu teuer... behindern die Kundenbetreuer bei der Beratung bzw. beim Verkauf. Das wird von den Unternehmen oft stark unterschätzt und führt zu Frustration im Vertrieb. Fotograf:Marcus DEAK, © Aussender (16.07.2018)
Die beiden Verkaufsexperten Gerhard Feiler und Gernot Krickl (Bild) von wir-sind-verkauf.com erleben täglich, dass viele Verkaufschancen kurz vor dem Abschluss einfach "liegen" gelassen werden. Der Ball liegt am Elfmeterpunkt, aber oftmals tritt der Schütze nicht einmal mehr an. Glaubenssätze wie "...der Kunde kauft ja ohnehin im Internet..." oder "...unsere Produkte sind zu teuer..." behindern die Kundenbetreuer bei der Beratung bzw. beim Verkauf. Das wird von den Unternehmen oft stark unterschätzt und führt zu Frustration im Vertrieb. Fotograf:Marcus DEAK, © Aussender (16.07.2018)

Bild vergrössern


Die Überraschungsmannschaft der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland ist sicher Kroatien. In einem Ländervergleich der Volkswirtschaften der beiden Finalisten kommt UNIQA Volkswirt Franz Xaver Zobl schon heute zum Ergebnis: „Frankreich schlägt Kroatien. Auch wenn Kroatien im Tourismus die Nase vorne hat, so schlägt Frankreich beim Handel und der Effizienz den Gegner schließlich doch deutlich.“ Fotorechte: © adobestock/Uniqa, © Aussender (13.07.2018)
Die Überraschungsmannschaft der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland ist sicher Kroatien. In einem Ländervergleich der Volkswirtschaften der beiden Finalisten kommt UNIQA Volkswirt Franz Xaver Zobl schon heute zum Ergebnis: „Frankreich schlägt Kroatien. Auch wenn Kroatien im Tourismus die Nase vorne hat, so schlägt Frankreich beim Handel und der Effizienz den Gegner schließlich doch deutlich.“ Fotorechte: © adobestock/Uniqa, © Aussender (13.07.2018)

Bild vergrössern


Wer vom 9. bis 20. Juli die Filiale in Linz, Domgasse 1, besucht, wird von den Nachwuchstalenten der Post begrüßt. 22 Lehrlinge führen die Filiale in diesen zwei Wochen von Montag bis Freitag in der Zeit von 08.00 bis 18.00 Uhr völlig eigenständig. Für Postkundinnen und -kunden warten in der Filiale unterschiedlichste Aktionen: von Rabatten über ein Gewinnspiel bis hin zur Ausgabe einer personalisierten Lehrlingsmarke. Auch Generaldirektor Georg Pölzl besuchte die Filiale. Fotocredit:Österreichsiche Post AG, © Aussender (12.07.2018)
Wer vom 9. bis 20. Juli die Filiale in Linz, Domgasse 1, besucht, wird von den Nachwuchstalenten der Post begrüßt. 22 Lehrlinge führen die Filiale in diesen zwei Wochen von Montag bis Freitag in der Zeit von 08.00 bis 18.00 Uhr völlig eigenständig. Für Postkundinnen und -kunden warten in der Filiale unterschiedlichste Aktionen: von Rabatten über ein Gewinnspiel bis hin zur Ausgabe einer "personalisierten Lehrlingsmarke". Auch Generaldirektor Georg Pölzl besuchte die Filiale. Fotocredit:Österreichsiche Post AG, © Aussender (12.07.2018)

Bild vergrössern


Rund 2.750 FlugbegleiterInnen kümmern sich bei Austrian Airlines um das Wohl ihrer Gäste. Um die Arbeitsbedingungen für das Kabinenpersonal zu optimieren, startete die Fluglinie 2014 ein Projekt zur Betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF) für die FlugbegleiterInnen. Herausgekommen sind über 120 Maßnahmen, die entlasten. Fotocredit:Betriebliche Gesundheitsförderung/APA-Fotoservice/Schedl, © Aussender (12.07.2018)
Rund 2.750 FlugbegleiterInnen kümmern sich bei Austrian Airlines um das Wohl ihrer Gäste. Um die Arbeitsbedingungen für das Kabinenpersonal zu optimieren, startete die Fluglinie 2014 ein Projekt zur Betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF) für die FlugbegleiterInnen. Herausgekommen sind über 120 Maßnahmen, die entlasten. Fotocredit:Betriebliche Gesundheitsförderung/APA-Fotoservice/Schedl, © Aussender (12.07.2018)

Bild vergrössern


Kai Grönke, Partner im Bereich Controlling & Finance bei Horváth & Partners:  Viele CFOs haben aus der Not eine Tugend gemacht und Investitionen vorangetrieben, zum Beispiel auch in strategisch relevante Unternehmen wie Start-ups; Bild:  Horváth & Partners, © Aussender (11.07.2018)
Kai Grönke, Partner im Bereich Controlling & Finance bei Horváth & Partners: "Viele CFOs haben aus der Not eine Tugend gemacht und Investitionen vorangetrieben, zum Beispiel auch in strategisch relevante Unternehmen wie Start- ups"; Bild: Horváth & Partners, © Aussender (11.07.2018)

Bild vergrössern


Mit einem Marktanteil von 19,0 Prozent und einer verrechneten Prämie von 452,8 Millionen Euro war UNIQA Oberösterreich laut der Verbandsstatistik des VVO auch im vergangenen Jahr wieder das Versicherungsunternehmen mit der stärksten Präsenz im Bundesland. Hans Christian Schwarz, UNIQA Landesdirektor Oberösterreich, Fotocredit: UNIQA/Richard Haidinge, © Aussender (03.07.2018)
Mit einem Marktanteil von 19,0 Prozent und einer verrechneten Prämie von 452,8 Millionen Euro war UNIQA Oberösterreich laut der Verbandsstatistik des VVO auch im vergangenen Jahr wieder das Versicherungsunternehmen mit der stärksten Präsenz im Bundesland. Hans Christian Schwarz, UNIQA Landesdirektor Oberösterreich, Fotocredit: UNIQA/Richard Haidinge, © Aussender (03.07.2018)

Bild vergrössern


YouTube Kanal von Pallas Capital wächst auf 1,3 Millionen Aufrufe; Im Zeitalter der Digitalisierung können Unternehmen ganz neue Wege gehen. Dies zeigen die Investmentbanker Florian Koschat und Helmut Kogler von PALLAS CAPITAL indem sie gezielt alle gängigen Social Media Plattformen bespielen. Im Digital Team des Österreichischen Finanzinstitutes sind 4 Mitarbeiter damit beschäftigt, täglich frischen Content zu produzieren um den Zusehern eine Mischung aus Fachwissen und Unterhaltung zu bieten; im Bild. Florian Koschat und Cathy Zimmermann bei Moneytalks; Fotocredit:Pallas Capital Advisory AG, © Aussender (06.07.2018)
YouTube Kanal von Pallas Capital wächst auf 1,3 Millionen Aufrufe; Im Zeitalter der Digitalisierung können Unternehmen ganz neue Wege gehen. Dies zeigen die Investmentbanker Florian Koschat und Helmut Kogler von PALLAS CAPITAL indem sie gezielt alle gängigen Social Media Plattformen bespielen. Im Digital Team des Österreichischen Finanzinstitutes sind 4 Mitarbeiter damit beschäftigt, täglich frischen Content zu produzieren um den Zusehern eine Mischung aus Fachwissen und Unterhaltung zu bieten; im Bild. Florian Koschat und Cathy Zimmermann bei Moneytalks; Fotocredit:Pallas Capital Advisory AG, © Aussender (06.07.2018)

Bild vergrössern


Die DONAU Versicherung hat das Kunden-Bedarfsanalysetool Klara flächendeckend gestartet. VIG-Gesellschaften im Baltikum und Rumänien übernehmen das innovative Tool. Harald Riener, Vertriebsvorstand DONAU; Credit: DONAU/Petra Spiola, © Aussender (10.07.2018)
Die DONAU Versicherung hat das Kunden-Bedarfsanalysetool "Klara" flächendeckend gestartet. VIG-Gesellschaften im Baltikum und Rumänien übernehmen das innovative Tool. Harald Riener, Vertriebsvorstand DONAU; Credit: DONAU/Petra Spiola, © Aussender (10.07.2018)

Bild vergrössern


Michael Jeske, Chief Operating Officer, S&T AG, erklärt: „Mit Microsoft 365 Business haben KMU weniger Betriebsaufwand und können Kosten sparen, während Produktivität und Sicherheit trotzdem deutlich verbessert werden. Nach professioneller Einrichtung stehen viele Features zur Verfügung, die beispielsweise mühevolles Aufsetzen neuer Mitarbeiter-PCs genauso obsolet machen, wie den aufwändigen Betrieb eines lokalen Exchange-Servers.“ Credit: S&T, © Aussender (02.07.2018)
Michael Jeske, Chief Operating Officer, S&T AG, erklärt: „Mit Microsoft 365 Business haben KMU weniger Betriebsaufwand und können Kosten sparen, während Produktivität und Sicherheit trotzdem deutlich verbessert werden. Nach professioneller Einrichtung stehen viele Features zur Verfügung, die beispielsweise mühevolles Aufsetzen neuer Mitarbeiter-PCs genauso obsolet machen, wie den aufwändigen Betrieb eines lokalen Exchange-Servers.“ Credit: S&T, © Aussender (02.07.2018)

Bild vergrössern


Steuerung: mit den Cursortasten links/rechts, "wischen" am Smartphone oder auf die Thumbnails klicken.